Thomas M. Fischer

  • Shared Service Organisationen (SSOs), die in vielen Unternehmen deren interne Geschäftsprozesse (z. B. Rechnungswesen/Finanzen, Personal, Beschaffung, IT) bündeln und als Dienstleistungen für operative und funktionale Einheiten anbieten, werden durch die Digitalisierung nachhaltig verändert. Dies erfordert eine Neubewertung der Shared Service-Strategie und ermglicht es, die Stärken von SSOs hinsichtlich ihrer Kosten- und Qualitätsvorteile weiter auszubauen. Gleichzeitig knnen sich SSOs durch die Bündelung von Fach-, IT- und Prozesskompetenzen sowie ihre stark ausgeprägten dynamischen Fähigkeiten zum Wegbereiter der digitalen Transformation für die Geschäftsprozesse im Konzern entwickeln. Neue digitale Geschäftsmodelle im Bereich intelligenter Automatisierungsplattformen und Business Analytics bieten den SSOs zusätzliche Optionen zur Erzielung von nachhaltigen Wertbeiträgen für ihre Kunden und den gesamten Konzern. Der vorliegende Sammelband zeigt anhand zahlreicher aktueller Beispiele von SSOs namhafter Unternehmen die wesentlichen Schritte für eine erfolgreiche digitale Transformation. Gleichzeitig werden die Erfolgspotenziale verdeutlicht, die von SSOs als Promotoren der digitalen Transformation im Konzern realisiert werden knnen.

  • Design Cybernetics: Navigating the New

    Design cybernetics offers a way of looking at ourselves - curious, creative, and ethical humans - as self-organising systems that negotiate their own goals in open-ended explorations of the previously unknown. It is a theory of and for epistemic practices (learning, designing, researching) that is deeply committed to the autonomy of others and hence offers no prescriptive methodology. Design cybernetics describes design practice as inextricable from conversation - a way of enquiring, developing shared understanding and reaching the new that harnesses reliable control as well as error and serendipity.

     

    Recognising circular causality, observer-dependency and non-determinability, design cybernetics extends beyond tenets of scientific research into the creative, ethical and aesthetic domain. From this perspective, design is not an ill-conceived subset of scientific research. Instead, scientific research emerges as a particularly restricted subset of the broader human activity of design.

    This volume offers a cross-section of design cybernetic theory and practice with contributions ranging across architecture, interior lighting studies, product design, embedded systems, design pedagogy, design theory, social transformation design, research epistemology, art and poetics, as well as theatre and acting. Addressing designers, design educators and researchers interested in a rigorous, practice-based epistemology, it establishes design cybernetics as a foundational perspective of design research.

     

    "This is a conceptually elegant, well structured, and comprehensive presentation of design cybernetics. It fills a gap in the literature of the field."

    Ken Friedman, Chair Professor, Tongji University

     

    "This book offers a valuable and timely introduction to second-order cybernetics as society grapples with complex issues like climate change and rising inequality."

    Joichi Ito, Director of the MIT Media Lab

  • The Ceramic Engineering and Science Proceeding has been published by The American Ceramic Society since 1980. This series contains a collection of papers dealing with issues in both traditional ceramics (i.e., glass, whitewares, refractories, and porcelain enamel) and advanced ceramics. Topics covered in the area of advanced ceramic include bioceramics, nanomaterials, composites, solid oxide fuel cells, mechanical properties and structural design, advanced ceramic coatings, ceramic armor, porous ceramics, and more.

  • Das Sonderheft Erfolgreiche Führung von Shared Services der ZfbF fasst die Ergebnisse des Arbeitskreises "Shared Services" der Schmalenbach-Gesellschaft zusammen, welche in den fünf Jahren seit Gründung des Arbeitskreises entwickelt wurden. Neben einer grundlegenden Systematisierung von Shared Services zeigen zahlreiche Beispiele, wie führende deutsche Unternehmen diese Organisationsform einsetzen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhhen. Das Sonderheft ist in drei Teile gegliedert. Teil I beginnt mit der Darstellung von Relevanz und zentralen Merkmalen des Shared-Service-Konzeptes. Danach werden die konstitutiven Entscheidungen, welche in der Praxis für die erfolgreiche Implementierung von Shared Services bedeutsam sind, erläutert. Teil II stellt Prozessstandardisierung, Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheitsmessung als wichtige Erfolgsfaktoren im Wertschpfungssystem von Shared Services vor. Teil III zeigt die Besonderheiten des Performance-Controlling von Shared-Service-Organisationen (SSO) und die Mglichkeiten zur Geschäftsentwicklung von Shared Services auf.

empty